Platz 9 für Ahlener Duo bei der Senioren-Beach-DM

Dass es bei den Deutschen Beach-Meisterschaften der Senioren eine gute Platzierung gibt, hatte das Duo Jürgen Henke / Marian Butkiewicz (Ahlener SG) insgeheim gehofft. Mit dem 9. Platz unter 16 Teams bestätigten sie den Rang vom Vorjahr.
Beim zweitägigen Großevent am 9./10. September 2017 unter der Flagge des DVV trafen auf der Beachanlage Berlin-Mitte in zwölf Altersklassen 147 Teams aufeinander, die Landesmeister der Bundesländer und die Teams, die bei Landes-Seniorenturnieren fleissig Punkte sammelten. Das bedeutet Rekordbeteiligung in den Altersklassen von Ü 31 bis Ü 65. Das Ahlener Duo war in diesem Sommer auf vier Turnieren in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Norddeutschland erfolgreich unterwegs, bei denen man zweimal auf dem Treppchen stand (Erster in Niedesachsen, Dritter in Schleswig Holstein). Und da waren etliche bekannte Namen und frühere Elitespieler dabei. Auch in der Altersklasse III (Ü 53) standen sich die 16 besten Teams Deutschlands gegenüber. Aufgrund Überbesetzung standen bereits sechs Teams auf der Warteliste. Im Pool-Play wurde die Setzliste kurzfristig geändert, da die Resultate der letzten Deutschen Meisterschaft einbezogen wurden. Dadurch wurden Henke/Butkewiecz zwar selbst auf Position 8 gehievt, es war jedoch ein Nachteil, denn das Nachrückerteam im eigenen Pool war nicht die wirkilche Nr. 16, sondern immerhin der frühere Deutsche Meister Kneip/Fischer.
Der Sommer war meteorologisch wirklich passe, so dass grauer Himmel, dürftige Temperaturen und Dauerregen die Berliner Beach-Mitte säumten. Somit waren die Witterungsbedingungen ein Härtetest, haben den Leistungen aber keinen Abbruch getan, denn sie waren für alle gleich. Ungleich härter war die Tatsache, dass Marian Butkiewicz schon seit längerem unter Kniebeschwerden litt und sein Einsatz bis zuletzt wackelig war. Im ersten Match gegen Kogel/Schürmann hielt man bis zur Satzmitte ein ausgeglichenes Resultat (8:8), am Ende fehlte die Konstanz (11:15). Im Angriff lief es gut, bis auf einige Abstimmungsprobleme in der Annahme, die den Ausschlag beim 9:15 gaben. Dann ging es gegen den früheren Deutschen Meister Fischer/Kneip vom Suchsdorfer SV. Einstellung und Einsatz stimmten, doch gegen die ausgebuffte Spielweise und vielen Pokes waren neun Punkte pro Satz das Maximum. Nichts zu verlieren hatten sie gegen den amtierenden Deutschen Meister Karnbaum/ Wickler (FTM Schwabing/Gautinger SC). Hier legte das Ahlener Duo nochmals zu und führte sogar zur Satzmitte sensationell mit 8:6. Doch die Bayern zeigten mit souveränem und ruhigem Spiel, dass sie Meister ihres Faches sind und drehten das Match (15:9). Im zweiten Durchgang hielt man wieder gut mit (7:7) ehe der Favorit mit 15:10 gewann. Nicht von ungefähr wurden sie auch dieses Mal am Ende mit der Goldmedaille geschmückt. Auf die harten Gegner traf man also schon im Poolplay. In der Zwischenrunde traf man auf die zum Favoritenkreis zählenden Michaelis/Zumpe vom WSV Berlin. Unter weiterhin extremen Bedingungen mit Wind und Regen im Double-Out brachten die Westfalen eine richtig gute Leistung. Der Beginn war noch schleppend und verschlafen (2:8). Doch das Team zeichnet sich auch daduch aus, dass sie so schnell nichts aus der Fassung bringen läßt. Erst danach zündeten sie den Turbo in Form starker Aufschläge und vor allem vieler erfolgreicher Flugeinlagen auf dem Feld. Ab dem Ausgleich zum 9:9 ist das Ahlener Duo wirklich gut in die Partie gekommen und zog das Spiel durch. Schlüssel zum Erfolg waren die starken Aufschläge, mit denen die Hauptstädter unter Druck gesetzt wurden und beim 15:13 und 15:7 keine Chance besassen. Jetzt war noch mehr möglich. Doch dazu musste ein Sieg gegen Geppert/Rau her. Im leidenschaftlichen Auftritt wogte das spannungsgeladene Match hin und her. Durch jeweils gut Angriffe zwang man die Hallenser zu Fehlern, ehe der 2:1 Tiebreak-Erfolg (15:13, 10:15, 15.10) feststand. Es zeigte sich, dass es richtig war, sich den letzten Schliff bei der Militär-Beach-EM in Warendorf zu holen. „Gegen einge Viertelfinalisten konnten wir einen Tag vorher noch einiges probieren. Das war sehr wichtig“ sagt Jürgen Henke. Nun wartete Vorrundengegner Kögel/Schümann. Und der Anfang war beim 8:1 grandios, alles funktionierte. Doch zum Ende fehlte die Spielgenauigkeit, die Friedenauer gaben nicht auf und drehten den Satz tatsächlich (12:12). Am Ende fehlte die Gelassenheit und das freie Aufspielen (13:15). Jetzt war Charakter gefragt. Das Ahlener Duo holten viele Bälle in der Abwehr und schloß Angriffe gut ab. Doch während die Ahlener Bälle knapp im Aus landeten, setzten die Kontrahenten sie immer auf oder kurz vor die Linie. Marian Butkieicz: „Wir haben uns für die insgesamt gute Leistung in diesem Match nicht belohnt. Wir haben einige Male zu stark in der Ballanahme gewackelt. Das hat den Ausschlag gegeben.“
Der 9. Platz bei Deutschen Meisterschaften ist eine sehr starke Leistung, da etliche Favoriten strauchelten und mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Damit bestätigten Henke/Butkewicz die guten Eindrücke aus den letzten Turnieren und das trotz der schweren Pool-Runde. Das heimische Team ist somit zweitbestes Westdeutsches Team nach dem Vizemeister Dißmann/Pfersdorf. Herzlichen Glückwunsch!

Jürgen Henke (links) und Marian Butkiewicz vor dem Berliner Alex

Der Beach-Sommer 2015 überregional

Lena Ottens vom BSV Ostbevern, Jugendeuropameisterin 2014, spielte in diesem Sommer an der Seite der erfahrenen Stefanie Hüttermann auf der Smart Beach Tour. Dort erreichten die beiden mehrere neunte, einen siebten und einen fünften Platz und werden zum Saisonende in der deutschen Rangliste an Position 17 geführt. Ob es zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Mitte September am Timmendorfer Strand reicht, ist noch unklar. => Homepage des Teams

Anna Dreckmann vom BSV Ostbevern wurde mit Partnerin Linda Bock (RC Borken-Hoxfeld) Westdeutsche Jugendmeisterin in der U17 und Westdeutsche Vizemeisterin in der U16. Bei den Deutschen Meisterschaften U17 in Magdeburg wurden die beiden 13. Zudem trat das Duo für den WVV beim Bundespokal Beach U17 an, wo die beiden einen starken 7. Platz belegten.

Lea Dreckmann und Lena Ottens vom BSV Ostbevern holten bei den Deutschen Jugendbeachmeisterschaften der U20 in Dresden sowie der U19 in Kiel jeweils die Bronzemedaille.  

Ende August spielte Lena an der Seite von Sandra Ittlinger (SV Lohhof) die U22-Europameisterschaft in Macedo de Cavaleiros (Portugal), wo das Duo einen hervorragenden 5. Platz belegte.

Ausführliche Berichte dazu findet ihr auf der Homepage des BSV Ostbevern.

Lena Ottens wird Europameisterin!

Aus VKW-Sicht war es DER Coup des Beachvolleyballsommers: Lena Ottens vom BSV Ostbevern gewann bei der U18-EM im norwegischen Kristiansand die Goldmedaille!

Die 17-jährige Everswinklerin war mit ihrer Partnerin Leonie Klinke (SVK Beiertheim / BSP Stuttgart) vom 21.-24. August nicht zu stoppen und holte ungeschlagen den kontinentalen Titel. Das Duo reihte sich damit ein in die vielen Erfolge, die der deutsche Beachvolleyball im Jugendbereich in den letzten Jahren erzielen konnte.
Ausführliche Berichte findet ihr auf den Websiten des BSV Ostbevern, des WVV und des DVV. Wir schließen uns von hier aus den zahlreichen Glückwünschen an!!!

Lea und Lena mit Doppel-Gold / Lena für EM nominiert

Lea Dreckmann und Lena Ottens (BSV Ostbevern) knüpfen in diesem Sommer nahtlos an ihre Beachvolleyballerfolge des Vorjahres an: Die Bundespokalsiegerinnen von 2013 holten sich sowohl bei der U19-Beach-WDM in Bottrop als auch bei den U18-Titelkämpfen in Marl die Goldmedaille und qualifizierten sich damit für die Deutschen Meisterschaften.

Für Lena geht obendrein Ende August ein weiterer Traum in Erfüllung: Sie wird Deutschland bei der U18-EM in Kristiansand vertreten. Die Nominierung verdiente sie sich Anfang Juni beim Lehrgang in Kiel, als Bundestrainerin Silke Lüdike alle in Frage kommenden Spielerinnen aus dem D-Kader des DVV zu den sogenannten "Trials" versammelte. Lena wird in Norwegen gemeinsam mit Leonie Klinke (SVK Beiertheim) als eines von zwei deutschen Duos ans Netz gehen.

Lea und Lena gewinnen Bundespokal Beach

Lea Dreckmann und Lena Ottens vom BSV Ostbevern haben für den WVV beim Bundespokal Beach die Goldmedaille gewonnen und krönten damit eine äußerst erfolgreiche Beachsaison mit Platz 1 bei der U17-WDM, Platz bei der U19-WDM und Platz 3 bei der U18-WDM.

Beim Bundespokal im Ostseebad Damp zu Beginn der Sommerferien (19.-21. Juli) war das Duo als Mitfavorit angetreten, hatten sich die beiden doch schon 2012 die Bronzemadaille erspielt. Diesmal leisteten sie sich nur eine Niederlage in der Vorrunde und marschierten dann bei nur einem Satzverlust bis ins Finale. Dort setzten sie sich verdient mit 2:0 (15:9, 15:13) gegen Baden-Württemberg. Es war der erste Bundespokalsieg im Beachvolley- ball für den WVV, der erstmals auch die Länderwertung für sich entscheiden konnte.

Am 9.-11. August bestätigte das BSV-Duo bei den Deutschen Beach- meisterschaften U17 am Bostalsee (Saarland) seine Leistung und gewann zum Saison- abschluss noch die Silbermedaille.

Einen ausführlichen Bericht zum Bundespokal könnt ihr auf der WVV-Seite nachlesen. Ein tolles Video vom Finale gibt es auf YouTube zu sehen.

Kreisjugendbeachcup 2011

Der Kreisjugendbeachcup 2011 wurde am 9. und 10. Juli 2011 jeweils in Oelde ausgetragen.

Weibliche U18:

1. Evelina Penner / Dana Kauter (TV Jahn Oelde)

2. Johanna Eifler / Henrike Rawe (TV Jahn Oelde)

3. Julia Brinkmann / Eva Kaiser (TV Neubeckum)

4. Julia Kaiser / Nele Hanebrink (TV Jahn Oelde)

5. Rieke Haver / Juliane Micke (TVJahn Oelde)

6. Rica Kober / Franziska Schalberger (TV Neubeckum)

7. Angelika Wall / Nicole Schmidt (TV Jahn Oelde)

 

Die Teilnehmerinnen des U18-Turniers am 09.07.2011 in Oelde

Weibliche U16:

1.  Helena Fonfara /Nina Gausling (DJK Everswinkel)

2.  Kerstin Schmidt / Maike Jestädt (DJK Everswinkel)

3.  Julia Kaiser / Lina Janotta (TV Jahn Oelde)

4.  Johanna Eifler / Henrike Rawe (TV Jahn Oelde)

5.  Anna Korn / Kerstin Brockhausen (DJK Everswinkel)

6.  Luise Penner / Lara Kauter (TV Jahn Oelde) 

 

Die Teilnehmerinnen des U16-Turniers am 10.07.2011. in Oelde

WVV - Beachserie

Informationen zur WVV-Beachserie bekommt ihr hier.